Teilstipendium für den 100h PDC zu vergeben!

Wir sind hocherfreut verkünden zu dürfen, dass unsere beiden PDC Trainer, Mauricio Umann & Claudian Dobos ein Stipendium anbieten. Da sie auf ihre Trainergebühr verzichten, können wir einmalig einen Platz für den Preis von 399€ anstatt 819€ exklusive Unterbringung und Verpflegung anbieten. Bitte bewerbt Euch bis 23. April über das Formular. Antworten gibt es bis 25. April.

Wer kann sich bewerben?

StudentInnen, Arbeitslose, Menschen mit geringem Einkommen, Menschen die sich auf sozialer und/oder ökologischer Ebene stark engagieren. Die Bewerbung muss bitte auf Englisch erfolgen.

Zur Bewerbung bitte hier lang.

 

***English version***

We are very happy to announce a scholarship offered by our teachers Mauricio Umann and Claudian Dobos who will not charge their tuition fee, so we can offer one place for the costs of 399€ instead of 819€ excluding food and accommodation. Please apply until 23rd of April via the form. We will respond until the 25th of April!

Who can apply?

Stundets, unnemployed, low income, socialy and ecologically engaged people. Application must be submited in english.

Please apply here. 

100h Permaculture Design Certificate (PDC)

**Scroll down for english version**

Vom 20. Mai bis zum 4. Juni laden Linaria e.V. und ecosphäre e.V. euch ein, an einem 100 stündigen Permakultur-Design Kurs auf unserem Wir bauen Zukunft Gelände teilzunehmen! Wasserspeicherung, Permakultur Prinzipien, Design Thinking, Systemplanung und Gemeinschaftsbildung sind nur Teile dieser fantastischen Erfahrung! Denn es handelt sich nicht um ein gewöhnliches Gelände, welches ihr unter permakulturellen Aspekten betrachten werdet.

Der Ort

Ihr werdet ein multikulturelles Umfeld und ein gerade zum Leben erwachtes Permakultur Projekt in einem ehemaligen Zukunftzentrum, mit einem großen, verwilderten botanischen Garten vorfinden. Dieses verwunschene und außergewöhnliche Gelände, mit einer unglaublichen Artenvielfalt, befindet sich in Nieklitz, circa eine Autostunde von Hamburg entfernt. Vor knapp einem Jahr hat die Gruppe vor Ort dieses Projekt: “Wir Bauen Zukunft”, als Experimentierfeld für soziale und technische Innovation ins Leben gerufen.

Kursdetails

Der Kurs beginnt am Abend des 20. Mai und endet nach dem Frühstück am 4. Juni. Ihr könnt gern bereits am 19. anreisen und bei den Vorbereitungen mithelfen. (Bitte sagt uns vorher Bescheid).

Der Kurs wird auf Englisch abgehalten. Falls notwendig, ist eine Flüsterübersetzung auf deutsch, rumänisch, portugiesisch und spanisch möglich.

Dies ist ein zertifizierter Kurs. Absolventen haben ein Permakultur-Design Zertifikat und somit Zugang zu dem weiterführenden Permakultur Diplom Prozess.

Kosten und Buchung

Der 14-tägige PDC Workshop (100 Stunden) kostet 819 €. Verpflegung und Unterkunft sind nicht inbegriffen.

  • Übernachtung im Zelt oder Indoor Schlafsaal: 5€ pro Tag
  • Vollverköstigung (Vegetarisch/Vegan): 10€ pro Tag. Bitte sagt Bescheid, falls ihr Allergien o.ä. habt.

Für zusätzliche Informationen schaut auf unserer Linaria e.V  Seite vorbei oder kontaktiert bitte direkt ceylan@linaria-ev.de

Bucht hier!
**English**

From May 20 to June 4, you are invited by Linaria e.V. and ecosphäre e.v. to a life changing event: a „100h Permaculture Design Course“ where Water Retention, Design Thinking, System Planning or Community Building are just parts of the overall experience. You will discover a multicultural environment, a life implementing Permaculture Project in its very beginning and experience community living at the Wir bauen Zukunft project, located in Nieklitz, a rural area between Hamburg and Berlin.

The Venue

The project site is a 10 hectar former botanical garden with hundreds of different flower and plant species. We are going to explore and find out how to work with existing structures and how to design the site in a way which suits the project needs and at the same time respects natures‘ needs. Are you seeking for a deeper Permaculture experience, acquiring new skills and applying theory and system design into practice? Be the change!

Course Details

The course will begin on the evening of May 20 and will end after breakfast on June 4. You are welcome to arrive on the 19th and help on preparations (let us know in advance).

This course will be held in English. If necessary, whispering translation can be available in German, Romanian, Portuguese and Spanish.

This is a certified course. Students will have a Permaculture Design Certificate, and access to the Permaculture Diploma Process.

Booking & Fees

The workshop price for the 14 day 100 h PDC workshop is 819 €. Prices do not include food and accommodation.

  • Accommodation in tents or indoor dorm: 5€ per day
  • Full board meals (vegetarian/vegan): 10€ per day. If you have any food restriction, please let us know in advance.

If you want to find out more about the details please check the Linaria website.

Book here!

 

The course is organized with the support of:

makerblitz #2

Unser zweites makerblitz Schnupperwochenende liegt hinter uns. Wieder waren viele Menschen da, um unser Projekt kennenzulernen und mit uns das Gelände in Stand zu setzten. Im Open Space Format konnten Interessierte sich diversen Arbeitsgruppen anschließen und selbst entscheiden, wie sie sich am entsprechenden Tag einbringen wollen.

So wurde zum Beispiel der Wasserturm abgerissen, Altholz eingesammelt, der ominöse Tausendfüßler abgebaut oder sich der Elektroschlepper Crew angeschlossen, die den ganzen Tag Wertstoffe, Baumschnitt und was es sonst zu finden gibt auf dem Gelände einsammelte.

Des Weiteren sollten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit einer temporären Gemeinschaft erfahren in der die Gruppe ein Wochenende lang als Organismus funktioniert: zusammen kocht, aufeinander aufpasst, sich Feedback und Unterstützung gibt und eine Gruppenkultur entwickelt und lebt. Diese wird in täglichen Check-in’s und Check-out’s sowie in vielen kleinen und großen Momenten und Situationen etabliert und trägt zum Austausch und Evaluation der gemeinsamen Erfahrungen bei.

Wir haben hierbei bemerkt, dass es für den Gruppenprozess sehr wichtig ist, dass alle gemeinsam in das Wochenende starten, da die Rituale und Community building Spiele am Anfang wichtig sind, um den Zusammenhalt der Gruppe übers Wochenende zu gewährleisten.

Wir als Team wollen aus den beiden makerblitzen lernen und diese stetig optimieren, damit sie noch mehr Spaß machen und euren sowie unseren Vorstellungen entsprechen.
Es liegt ein intensives Wochenende hinter uns, die Sonne ließ sommerliche Gefühle aufkommen und es wurde sogar angebadet 🙂 Vielen Dank für diese schöne Erfahrung, wir ziehen den Hut vor all den vielen HelferInnen und freuen uns auf das nächste Mal blitzen mit Euch! Eure ZukunftspiratInnen <3 <3 <3

Makerblitz 31. März – 2. April 2017

Liebe Zukunftspiraten!

Wir laden Euch herzlich ein unser Projekt und die dazugehörigen Menschen kennenzulernen. Da wir es lieben gemeinsam zu werkeln wollen wir das auch mit Euch tun.

Auf unserem Gelände erwacht alles aus dem Winterschlaf und wir stürzen uns voller Vorfreude in den Frühling. Kommt am ersten Aprilwochenende und verbringt mit uns eine spannende Zeit am Lagerfeuer, auf dem Elektroschlepper, im Wald oder irgendwo anders auf unserem 10 Hektar großen Traumland. Ihr könnt in unseren Alltag reinschnuppern, Euch mit uns und neuen, netten Menschen vernetzten und Euch austauschen….wir freuen uns auf Euch!

Bis gleich, Euer Wir bauen Zukunft Team.


Erster makerblitz ein voller Erfolg!

Liebe Community, zusammen werkeln und gestalten erhellt das Gemüt und lässt Gemeinschaftsgefühl aufkommen! So auch vergangenes Wochenende zu unserem makerblitz. 

Es liegt ein höchst produktives Wochenende hinter uns an dem ca 20 wundervolle Menschen sich auf unserem Projektgelände versammelten um dieses gemeinsam von Schneebruch, Altholz und Sperrmüll zu befreien. Ein erstes Frühlingserwachen nach dem Winter! Bekannte Gesichter aus unseren vergangenen Herbst-und Sommercamps, neue Gesichter und treue WegbegleiterInnen versammelten sich vom 17. – 19.02 bei uns in der Zukunft!

Es wurde ganz viel geschafft: der Platz von abblätterndem Lackhölzern befreit, Sperrmüll eingesammelt, die einsturzgefährdeten Schattendächer auf dem Parkplatz abgebaut und nach brauchbarem-und Brennholz sortiert und eingelagert. Wir haben die alten Schilder an der Straße demontiert, halbverrottete Holzkonstruktionen und Zäune, sowie Sichtschutzwände abgebaut. Auch im Blumenhaus wurde kräftig Frühjahrsputz betrieben. Alle Wasserschäden beseitigt und gründlich sauber gemacht. Nur die Fenster müssen noch geputzt werden 😉 In kleinen Gruppen wurde sich unterschiedlichsten Aufgaben gewidmet und dabei nach und nach der Platz gesäubert.

Fazit

Das Fazit beim Checkout am Sonntag war, dass es sich beim gemeinschaftlichen Arbeiten gut kennenlernen lässt. Es macht wahnsinnig viel Spaß zusammen an Aufgaben zu arbeiten und Neues auszuprobieren.

Auch Fingerspiele und Doppelkopf stärken den Teamgeist und lassen Gemeinschaftsgefühl aufkommen, welches durch aufregende Geschichten am Lagerfeuer vertieft wird. Neugierige konnten ins Projekt schnuppern und sich verbinden. Durch die vielen Menschen konnte super viel auf einmal geschafft werden und dafür wollen wir uns ganz herzliche bedanken bei: Alexander, Charlotte, Christoph, Claas, Emil, Gina, Henning,Isabell, Juli, Junis, Nils, Talica, Thomas, Leonie, Julia, Kaiya, Kyra, Lena, Leon, Matthias, Miriam, Michi, Natty, Nejla, Oli, Taborah,Paula, Ralf und Wolf.    

Ausblick

Das nächste mal reinschnuppern könnt ihr am 1. Aprilwochenende wenn es wieder heißt: wetzt die Spaten ihr Zukunftspiraten! Wir laden euch ein, das Projekt anzuschauen, uns kennenzulernen, sich mit neuen Menschen zu vernetzten und mit unseren Elektroschleppern übers Gelände zu fahren. 🙂

Aufräum Makerblitz

Hallo liebe Freunde einer traumhaft wunderschönen Zukunft.

Wir wollen uns im Februar zum gemeinsamen Machen treffen! Yeah, das wird wieder ein Spass!
Im November sind 25cm Neuschnee gefallen, das hat so einigen Schneebruch im Geäst verursacht, deshalb wollen wir gemeinsam aufräumen. Ausserdem ist unter andrem auch ein riesiger Tausendfüssler zu bändigen…
Dazu gibts noch andre Arbeiten, teilweise auch im Haus. Danach machen wir entweder nen schönes Feuer oder wir kuscheln uns gemütlich zusammen vor den Kamin. Wir freuen uns schon, dass ihr alle vorbeikommt!

Bis Gleich!… grüssen Eure Zukunftspiraten!

ps.: Super wär, ihr würdet euch kurz anmelden, wg der begrenzten Anzahl warmer Schlafplätze.


☆ Ein Rückblick 2016 ☆

Liebe Zukunftsbauer*innen, wir wollen uns bei euch für dieses aufregende Jahr bedanken. Um uns und euch einen Überblick zu geben was alles schon passiert ist und dies gebürtig zu feiern, schicken wir euch einen kleinen Rückblick. Viel Freude beim Lesen.

wie alles begann

Anfang des Jahres träumten wir noch davon was wir alles auf dem 10h großen Gelände bei Nieklitz aufbauen könnten. Unsere Vision: einen neuen Ort für Macher*innen und Entwickler*innen unserer Welt hier in Mecklenburg zu schaffen, an dem sie  an zentralen Bereichen einer nachhaltigen Gesellschaft experimentieren können. Von einer autarken Energie-, Wasser- und Abwasserinfrastruktur über Wohneinheiten, Freizeitangebote und dem Anbau eigener Nahrungsmittel bis hin zur Technologieentwicklung und Produktion von Kleinserien in Werkstätten wie dem Green Circular Economy FabLab.

wir kaufen im juli 2016

Eine Reise beginnt. Wir machen uns auf den Platz zu erkunden, Müll wegzuräumen und die Schäden durch Vandalismus zu beseitigen. Erste Infrastruktur wie Wasser, Strom, eine Außenküche aufzubauen. Parallel läuft die Gründung unserer Genossenschaft und wir müssen viele bürokratische Dinge regeln.

sommer camp august 2016

Wir öffnen unsere Türen für wundervolle Menschen die uns zwei Wochen lang unterstützen den Platz neu zu beleben. Ungefähr 30 Personen sind von überall her zu uns angereist um mit uns zu bauen, zu basteln, aufzuräumen, Lagerfeuer zu machen, zu kochen und Strukturen zu entwickeln. Parallel arbeiten wir intern in unserer Projektgruppe an unsere Organisationsstruktur weiter und bauen diese mit Soziokratie 3.0 – Ansätzen weiter aus.

Unsere Partner und Freunde von Open State waren da und bauten zwei ihrer Prototypen, die während des Innovationscamps POC 21 entstanden sind, bei uns auf. Den Sunzilla um Strom zu erzeugen und den Shower Loop um 10x weniger Wasser und Energie beim duschen zu verbrauchen.

herbst camp september / oktober 2016

In unserem Herbstcamp kamen uns erneut fleißige Bienchen zur Hilfe und gemeinsam arbeiteten wir intensiv daran unser Seminarhaus winterfest zu machen. Hierzu gehörte die Heizungsanlage zu erneuern, Schimmel zu entfernen, das Dach zu reparieren und viele weitere, kleine Arbeiten ausführen.

Des Weiteren bauten wir, gemeinsam mit dem Linaria e.v. und 20 Workshop Teilnehmer*innen einen Biomeiler um ohne Verbrennung, Wärme und warm Wasser für unser Seminarhaus zu erzeugen. Hierfür kam uns Michael Stang von Native Powers besuchen um den Workshop anzuleiten und sein Wissen mit uns zu teilen.

winter 2016

Wir haben viel geschafft, viel gearbeitet und viel gefeiert. Die Zeit der Reflektion und Evaluation steht an. Immer noch wird an der Heizung gebastelt und unsere Lehmbaustelle weitergeführt. Aber es ist ruhiger geworden auf dem Gelände. Wir haben uns für eine Intensivzeit Anfang November zurückgezogen und konnten dort viel erarbeiten. Wir haben unsere Prinzipien fertig ausgearbeitet und visualisiert und wir sind mit unserem Genossenschaftsmodell ein ganzes Stück weiter gekommen, sowie allen Prozessen (Entscheidungsstruktur, Onboarding etc) die da mit dran hängen. Wir können stolz sein auf alles was schon erreicht wurde!

Wir wollen uns ganz herzlich bei allen bedanken die uns unterstützt haben. Durch Arbeitskraft, durch Material-und Geldspenden, durch Beratung und zur Seite stehen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und wenn ihr uns weiterhin unterstützt die Zukunft zu bauen!

Intensivzeit

Liebe Interessierte! Vom 27.10. – 7.11 befinden wir uns in unserer Intensivzeit und wollen uns zurückziehen um an uns und unserem Projekt zu arbeiten. Wir freuen uns sehr Euch danach wieder zu empfangen und Eure Anfragen zu beantworten. Wir bedanken uns für Euer Verständnis und wünschen einen wundervollen Herbstanfang!

Der geile Meiler ist fertig!

Für alle die es nicht geschafft haben bei unserem Biomeiler Workshop dabei zu sein, gibt es hier einen kleinen Einblick in unsere drei Meiler-Tage die hinter uns liegen.

Nach wochenlanger Planung und Wälzung der Material-und Werkzeuglisten war unser Ziel Klar definiert: wir bauen einen 20 kW Biomeiler.
Ein paar elementare Fragen blieben am Ende doch noch übrig: wo kommt die Biomasse und der ganzen Kuhmist und die Molke zum befüllen her? Und wer leiht uns Traktoren und Hackschnitzelmaschinen um diese zu verarbeiten? Für all diese Fragen konnten wir uns zu 100% auf Heinrich unsern Lieblingsfreund vom benachbarten Kranichhof verlassen. Ohne seine Hilfe hätten wir es nicht so einfach gehabt tausende Liter Molke bei Kunst&Käse abzuholen, mit der örtlichen, freiwilligen Feuerwehr zwecks Schläuchen und Pumpen in Kontakt zu treten und 130 Kubikmeter Biomasse zu ernten und zu verarbeiten.

Am Freitag trudelten dann die Workshopteilnehmer*innen und Michael Stang von Native Power e.V. ein. Auf einmal war das ganze Haus voll mit motivierten Biomeiler*innen die es kaum abwarten konnten im Mist zu graben.

Der Freitagabend wurde von einem Theorieblock dominiert der uns die inhaltlichen Prinzipien eines Biomeilers und den damit verbundenen Heizsystemen und Arbeitskreisläufen näher brachte. Mit seinen Ausführungen zur CO2 Bilanz, Humusaufbau und Autonomie in Energie- uns Kompostproduktion, machte Michael uns ordentlich warme Gedanken.

Hier in Kürze eine Zusammenfassung zu den Vorteilen und Wundern des Biomeilers:

Ein Biomeiler ist eine Anlage zur Erzeugung von Wärme für Heizungszwecke. Quasi ein großer Komposthaufen. Hierzu wird meist zerkleinertes Holz (Hackschnitzel) zu einem Haufen aufgeschichtet und mehrere Wasserschläuche (PE-Rohre) hindurchgeführt. Durch mikrobiologische Abbauprozesse wird in einem Zeitraum von etwa 18 Monaten Wärme frei (Temperaturen von bis zu 70°C erreichbar!!), womit Warmwasser erzeugt werden kann. Dieses kann zum Beispiel zum heizen verwendet werden. Nach der Nutzungsdauer entsteht aus den Holzabfällen sehr nahrhafter und ökologisch, wertvoller Kompost. Das schöne am Biomeiler ist, dass es sich  um einen komplett geschlossenen, ökologischen Kreislauf handelt.

Wer noch mehr im technische Details nachlesen möchte, kann dies auf der Linaria e.V. Seite tun. Aurèle hat hier, nach dem letzten Biomeiler Bau bereits alle Infos aufbereitet.  <3

Meine persönlichen Top-drei Argumente für einen Biomeiler sind:

  • Verwendung lokaler Materialien (Schnittreste, Grünschnitt, Häckselgut)
  • Förderung des Humusaufbaus
  • Bindung von Kohlenstoff im Boden = eine CO2 negative Bilanz durch Bindung des Kohlenstoffs im Humus

Noch mal kurz zusammengefasst. Was sagt uns das jetzt genau? Keine Verbrennung zur Wärmeerzeugung notwendig!!! 

Am Samstag und Sontag verbrachten dann ca 20 Personen ihren Tag damit, draußen bei wunderschönstem Nieselregen Baustahlmatten aufzustellen, PE Rohre auszulegen, etliche Kilos Mist und Hackschnitzel zu verteilen und aus großen Feuerwehrschläuchen mit Molke und Wasser zu bewässern. Es war ein einziges Getümmel aus Gummistiefeln, Mistgabeln und lachenden Menschen, die mit vereinter Kraft einen 7 m breiten Meiler aufstellten- und aufschichteten. Filmisch wurde der Bau von Stefan Marx von Filming for Change begleitet. Wir dürfen uns also hoffentlich bald über videografische Unterhaltung freuen!

Zusätzlich wurden Sensoren überall im Biomeiler angebracht um nun zukünftig genau erforschen zu können welche Heizlast der Biomeiler wann hat und welche Elemente ihn wie beeinflussen. Hierzu kam Max Koch angereist, der schon das Earthship in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof verkabelte und bastelte 3 Tage an Schalttechnik, Kabeln und Sensoren. Das dazugehörige online Tool zum ablesen der Daten wird bald zur Nachverfolgung bereit stehen! Ihr könnt gespannt sein. So gut habt ihr noch keinen Biomeiler kennengelernt!

Unser Fazit ist: unser erster, offizieller Workshop war ein mega Erfolg für uns. Unser Feedback: tolles, Essen, super Vorbereitung, top Stimmung, danke Henry für die Fotos, danke Stefan für die Filmerei und gelernt haben wir alle auch ganz viel. Wir machen drei <3 <3 <3 und viele Häkchen hinter unser Projekt Biomeiler und schalten nun einen Gang runter um den Herbst zu begrüßen und Entstandenes zu reflektieren.

Apropos Reflexion : Hier gibt es noch einen Link zu dem Download Buch, Another Kind of Garden – The Methods of Jean Pain, von  Jean Pain (1928-1981), der den Biomeiler erstmals in Südfrankreich entwickelte. Und der Bauanleitung die Aurèle 2014, nach dem Biomeiler Bau in Schloss Tempelhof erstellt hat.

Bauanleitung Biomeiler by Aurèle Haupt is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International
Based on a work at http://www.linaria-ev.de/biomeiler

endless Herbstcamp anstatt endless Summer in Nieklitz

Liebe Interessierte,

wir freuen uns euch ein Update zu den letzten zwei arbeitsintensiven Wochen geben zu dürfen:

wer von Anfang an dabei war kann sich erinnern, dass wir mit strahlendem Sonnenschein und 20° in das Camp gestartet sind. Vor ein paar wenigen Tagen neigte sich das Camp dem Ende zu, so wie der Sommer nun auch und ließ uns bei 12° und Nieselregen zusammenrücken. Wer mit uns die letzten zwei Wochen in Nieklitz verbracht hat durfte Zeug*in des Herbst-Einzugs werden. Alle Bäume und Pflanzen färben sich in den schönsten rot-orange Tönen und läuten den sogenannten Indian Summer ein, der zu ausgedehnten Spaziergängen zwischen feuchtem Gras und vereinzelt blühenden Topinambur Pflanzen über das Gelände einlädt.

Aber nur rumhängen war gestern, wir haben uns bei täglich wechselnden Arbeiten, auf der Suche nach dem richtigen Flow für den Tag, auf der Baustelle verausgabt.

Dazu gehörten in der ersten Woche:

  • alte Schimmelstellen in Wänden und Decken rausreißen
  • den Boden an den Stellen aufstemmen an denen die Heizkörper geklaut wurden und etwaige Schäden beseitigen
  • Löcher in Wänden und Decke wieder schließen
  • wir haben angefangen eine Flaschenwand zu bauen
  • Als Grundlage für den Lehmputz, Schilfmatten an die Wände im großen Speisesaal tackern
  • eine erste Schicht Lehmputz auftragen. Dank Naty hatten wir hier Hilfe von einer riesigen Lehmputzmaschine die uns enorm viel Arbeit abgenommen hat
  • 100 Stunden im Büro organisieren und planen
  • Die Wandheizung vorbereiten
  • ganz viel wunderbares Essen verspeisen und viele intensive Check-In und Check-Out Runden erleben
  • eine schwimmende Insel mit Joy Lohmann und open-island bauen und bepflanzen

In der zweiten Woche ging die Vorbereitung für den Biomeiler los. Wir haben den Knick hinter unserem Seminaraus abgeerntet und den Boden dank Heinrichs Trecker geebnet. Dafür einen neuen Wall aufgehäuft, der uns zukünftig vor Straßenlärm der umliegenden Landstraße schützen kann

Nachdem wir bei uns fertig geerntet haben, sind wir weiter zum Knick auf dem Kranichhof, bei uns in der Nähe gezogen, um dort weiterzuernten. Hier verbringen wir seit letztem Donnerstag unsere Zeit damit Bäume zu ernten und klein zu hacken. Seit gestern häckseln wir diese ganz klein um sie in den Biomeiler zu füllen. Heinrich ist der beste Freund den wir haben können. Ohne seine Trecker, Hänger und Wärmepilze würden unsere Zukunftskrieger*innen die kalten und teils nassen Tage auf dem Feld nicht überstehen.

Am zweiten Samstag des Camps hatten wir unseren zweiten Besuchertag! Erfolgreich umsorgten wir Neugierige mit Kuchen, Crêpe und Kaffee, sowie einer kleinen Ausstellung unserer geplanten und schon vorhandenen Projekte. Es gab Führungen über das Gelände, Vorstellungs-und Fragerunden und eingehende Gespräche. Wir verbuchen den Tag als Erfolg und haben ein Herz hinter den Agendapunkt gesetzt. 🙂

Am Freitag fängt der Workshop zum Bau unseres Biomeilers an und wir freuen uns riesig auf Michael Stang, der diesen für uns anleiten wird. Wenn ihr mehr zum Biomeiler wissen wollt schaut euch diese Video an, indem Jost alles dazu erklärt.

Wenn euch unsere Idee gefällt und ihr uns unterstützen wollt autarke Lebensräume zu kreieren, freuen wir uns über jeden Spende für den Biomeiler.

Entweder direkt auf unser Raiffeisenkonto:

Kontoinhaber*in: PLANieklitz eG i.G.
IBAN: DE93 2006 9177 0003 72 36 90
BIC: GENODEF1GRS
Bank: Raiffeisen Bank
Betreff: Biomeiler

oder mit PayPal